70. Jahrestagung und MTRA-Tagung Bayerische Röntgengesellschaft e. V.

28.–30. September 2017 • Würzburg

70. Jahrestagung und MTRA-Tagung Bayerische Röntgengesellschaft e. V.

28.–30. September 2017 • Würzburg

Kongressdetails

Downloads

Online Programm

Print-File

Über Würzburg

Würzburg – Begegnungen mit einer jungen alten Stadt...

© Congress-Tourismus-Würzburg, Andreas Bestle
© Congress-Tourismus-Würzburg, Andreas Bestle

Die lebendige Universitäts- und Kongressstadt, die im Jahr 2004 ihr 1300jähriges Stadtjubiläum feierte, liegt inmitten von Weinbergen und wird überragt von ihrem Wahrzeichen, der Festung Marienberg. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt unter der Herrschaft der Fürstbischöfe aus dem kunstsinnigen Haus Schönborn. Balthasar Neumann erbaute 1720 bis 1744 für sie das "Schloss über den Schlössern", die fürstbischöfliche Residenz. Der Venezianer Giovanni B. Tiepolo schuf mit dem gewaltigen Deckenfresko des berühmten Treppenhauses das größte Gemälde der Welt. Seit 1981 steht die Residenz als herausragendes Kulturgut auf der UNESCO-Liste des Welterbes.

Um die vielen Sehenswürdigkeiten Würzburgs kennen zu lernen, hält man sich auch am besten zunächst an die Achse, die von der Residenz zur Festung Marienberg oder umgekehrt führt; sie berührt den Dom St. Kilian, das Lusamgärtlein mit dem Grabmal Walther von der Vogelweides, dann den Markt mit dem Ensemble von Marienkapelle und Falkenhaus, dem selbstverständlich gewordenen Nebeneinander von Gotik und Rokoko, und schließlich das Rathaus mit dem Grafeneckart und dem Vierröhrenbrunnen und die Alte Mainbrücke. Von dort fällt der Blick auf St. Burkard und die Wallfahrtskirche "Käppele", auf die Deutschhauskirche und, flussabwärts, auf den Alten Kranen, das Congress Centrum (bis 2.500 Personen) und die Weinlage "Würzburger Stein". Auf der Festung Marienberg birgt das Mainfränkische Museum unter seinen schönsten Schätzen auch eine der bedeutendsten Sammlungen von Werken Tilman Riemenschneiders. Der Bergfried, der Rundbau der Marienkirche und das Renaissancetempelchen bilden den Blickfang für Gäste im dortigen Tagungszentrum (größter Raum bis 400 Personen).

Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken: Zahlreiche sakrale und profane Bauwerke, darunter Stift Haug mit dem Kreuzigungsbild von Tintoretto, die profanierte Alte Universitätskirche mit ihrem eindrucksvollen Renaissanceturm, Augustiner- und Franziskanerkirche, St. Peter, St. Stephan, St. Johannis und andere mehr liegen im Bereich kurzer Fußwege. Nicht zu vergessen die reizvollen Höfe und Bürgerhäuser und die weltberühmten Würzburger Spitäler, das Bürgerspital zum Hl. Geist, gegründet 1319, und das Juliusspital, gegründet 1576, in deren Weinstuben so mancher Bocksbeutel verkostet wird!

Weitere Informationen unter: www.wuerzburg.de/gaeste.

© Congress-Tourismus-Würzburg